Drives & Controls

Without electronics and firmware modern motion control just would not exist. Behind any servo or stepper motor we use there is an amplifier and positioning controller. We differentiate between central and decentral (intelligence at each axis, connected with a communications bus system) topology. 

In the central control topology all the intelligence is centralised into one dedicated processor (the brain), which is responsible for all tasks regarding axis coordination (including interpolation), path calculation and generation and the position control. Depending on the exact configuration the controller may also be able to do the speed and current control; the command usually is an analog +/-10V signal or a digital PWM or pulse/direction signal.

Some controllers are able to take over responsibility for the motor commutation also, which has the advantage that the feedback needs to be connected to the controller only. The command is provided by two analog +/-10V signals (UV commutation commands) or by two digital PWM signals (digital UV commutation commands). Some controllers can even provide the switching commands for the power ICs directly, so that the power electronics only consists of the semiconductors and some protective circuit.

In the decentralised topology the motion control intelligence is provided by the single axis controllers, to take away the motion control specific tasks from the central processor; the amplifiers in this case are responsible for the motion tasks like path planning etc. For the communication several bus systems like CANopen, Profibus, EtherCAT etc. are available.

The most digital amplifiers today have already quite some intelligence on board (e.g. to provide a very comfortable setup tool) so that they also provide a fieldbus connection in addition to the classical +/-10V interface and therefore they are ideally suited for decentralised motion control architecture. 

Since every application has its own specific requirements we supply a variety of amplifiers and controllers to be able to offer the best solution for your application. Please click on any of the menu items on the right-hand side for detailed information on your area of interest.

Drives & Controls

[Translate to English:] Ohne Elektronik und Firmware wäre modernes Motion Control nicht denkbar. Hinter jedem Servo- oder Schrittmotor, den wir einsetzen, steht ein Motorverstärker bzw. ein Positioniercontroller und darüber eine entsprechende Steuerungsstruktur für die Maschinensteuerung. Hierbei unterscheidet man zentrale und dezentrale Steuerungsstrukturen. 

In der zentralen Steuerungsstruktur ist die Motion Control Intelligenz in einem speziell für diese Aufgabe abgestellten Prozessor zusammengeführt, der alle Aufgaben wie Achskoordination (ggf. auch Interpolation), Berechnung des Bewegungsprofils und die eigentliche Positionsregelung übernimmt. Je nach Anordnung können auch der Geschwindigkeits- und der Stromregelkreis im Controller angesiedelt sein; die Sollwertvorgabe erfolgt in dieser Konstellation in der Regel als analoges +/-10V Signal oder als digitale PWM  oder Puls/Richtungs-Signal.

Einige Controller können auch die Kommutierung der Motoren übernehmen, was den Vorteil hat, dass der Geber nur noch an den Controller angeschlossen werden muss. Die Sollwertvorgabe erfolgt hier mittels zwei analogen +/-10V Signalen (UV-Kommutierungssollwert) oder mittels zwei digitalen PWM Signalen (digitaler UV-Kommutierungssollwert). Einige Controller können sogar die Halbleiterschalter direkt ansteuern, so dass der Leistungsteil nur noch aus den Halbleitern und einer Schutzbeschaltung besteht.

In der dezentralen Steuerungsarchitektur wird die Intelligenz - die heute in den meisten Antrieben ohnehin vorhanden ist - genutzt, um die übergeordnete Steuerung von antriebsspezifischen Aufgaben zu entlasten; die Verstärker übernehmen selbständig die Aufgaben für die eigene Achse die Pfade zu berechnen etc. Für die Kommunikation kommen hier Bussysteme wie CANopen, Profibus, EtherCAT etc. zum Einsatz.

Die meisten digitalen Verstärker, die in der Regel z.B. für ein komfortables Setup mit entsprechender Intelligenz ausgestattet sind, haben heute neben der klassischen +/-10V-Schnittstelle auch häufig eine oder mehrere Busschnittstellen und finden sich deshalb in beiden Steuerungsarchitekturen.

Da jede Anwendung spezielle Forderungen stellt, führen wir eine Reihe von verschiedenen, jedoch komplementären Produktfamilien, um dem jeweiligen Einsatzfall gerecht zu werden.

Klicken Sie bitte auf einen der Menüpunkte (rechts), um weitere Informationen zum jeweiligen Thema zu erhalten.

Delta Tau servo controllers