AKTUATOREN

Die Aktuatorik ist quasi die mechanische Unterabteilung der Mechatronik. Für jegliche Stellaufgaben in der Industrie und dem Maschinen- und Gerätebau stellt der Aktuator den mechanischen Lösungsansatz dar - das kann ein Standardprodukt sein oder auch ein speziell für die Anwendung entwickelter Aktuator mit speziellen Eigenschaften und einer speziell entworfenen Geomterie. Der Aktuator und die passende elektronische Steuerung ergeben dann die mechatronische Lösung, ggf. integriert in eine definierte mechanische Umgebung. In der Aktuatorik unterscheiden wir die Lösungen vor allem nach Ihren Ansteuerungsmöglichkeiten:

  • Linearmotorachsen: für gehobene Ansprüche einer Servolösung an Dynamik und Genauigkeit mittels Direktantriebstechnik
  • Zahnriemenachsen: die klassische Lösung für lineare Servo-Applikationen in der Industrie mit langen Hüben
  • Linearaktuatoren auf Linearmotorbasis: ein neuer Ansatz mit hoher Dynamik und freier Positionierbarkeit- speziell als Ersatz für pneumatische Systeme entwickelt
  • Spindelaktuatoren und Spindelachsen: die klassische Lösung für lineare Servo-Applikationen in der Industrie mit begrenzten Hüben - häufig als Ersatz für pneumatische Systeme
  • Schrittmotorspindelaktuatoren: die kostengünstige Alternative für einfache Steuerungsaufgaben bei kleinen Kräften im open loop Betrieb - auch für den Massenmarkt
  • Voice Coil Aktuatoren (Tauchspulenaktuatoren): die klassische Umsetzung des Lorentz-Kraft-Prinzips (Kraft proportional zum Strom, bidirektional, linear wie auch rotatorisch)
  • Hubmagnete und Drehmagnete als einfache Betätigungsmagnete - sowohl rotatorisch wie auch linear und auch bistabil
Elektrischer Stellzylinder (Kugelgewindetrieb) von AUTOMATIONWARE
Elektrischer Stellzylinder (Planetenrollenspindel) von DIAKONT
G+ Hubmagnete